Westfälische Reihe

Karl-Friedrich Hillesheim

Karl-Friedrich Hillesheim wurde 1947 in Rüthen geboren. Seine Vorfahren mütterlicherseits sind seit Generationen in Altenrüthen verwurzelt und haben u.a. fast 100 Jahre als Lehrer, Küster und Organisten in Altenrüthen gewirkt. Obgleich er mit seinen Eltern in Münster aufwuchs, bestanden enge Beziehungen zu Altenrüthen, die durch die regelmäßigen Aufenthalte während der Schulferien bei Onkel und Tante gefestigt wurden.
Schon während seiner Berufstätigkeit als Lehrer am Gymnasium mit den Fächern Deutsch, Erdkunde und Pädagogik und einer 24-jährigen Tätigkeit in der Lehrerausbildung hat er sich mit der Geschichte Altenrüthens beschäftigt und intensiv Material zu zahlreichen regionalgeschichtlichen Themen gesammelt.
Nach seiner Pensionierung engagierte er sich in verschiedenen Bereichen seines Heimatortes. So hat er dazu beigetragen, dass Rüthen als erste Stadt in Nordrhein-Westfalen die sozial-ethische Rehabilitierung der über 160 verurteilten Hexen und Zauberer beschlossen hat. Ebenso wirkte er im Initiativkreis für die Verlegung der Stolpersteine in Rüthen mit. Außerdem hat er sich in den letzten Jahren verstärkt verschiedenen regionalgeschichtlichen Themen und der Auswertung seiner umfangreichen Materialsammlung gewidmet, deren Ergebnisse er der Dorfgemeinschaft in bisher vier Heimatnachmittagen vorgestellt hat.

In dem vorliegenden Buch, das den ersten Band einer Reihe zur Geschichte des Dorfes Altenrüthen darstellt, ruft der Autor die Schicksale der Gefallenen beider Weltkriege in Erinnerung, um auch für gegenwärtige und zukünftige Generationen ein Zeichen zu setzen.