Westfälische Reihe

Bernhard Friedrich Frahling

Mit stolzen 88 Jahren legt Bernhard Friedrich Frahling, Jahrgang 1927, mit „Westfalen-Blut“ sein erstes Buch vor. Er hat ein bewegtes Leben: Kriegserlebnisse und Gefangenschaft prägten ihn, schwere Krankheiten ebenso. Als Disponent im Landesproduktengroßhandel und machte sich selbstständig. Ein besonderes Interesse entwickelte Frahling an der Gartenflora, vor allem an seltenen Zwiebelgewächsen und anderen Raritäten auf der Welt. Sichtbare Gestalt gewann seine Passion 1954 im vermutlich ersten privaten botanischen Alpengarten Westfalens.
Trotz des anstrengenden Berufsalltags, neben seiner floristischen Passion und neben Familienforschung nahm sich Bernhard Friedrich Frahling immer wieder Zeit zum Schreiben. Anlässe und Themen fand er in der Natur und ihren Jahreszeiten, im zwischenmenschlichen wie im öffentlichen Leben Westfalens. "Westfalen-Blut" gilt als sein Vermächtnis, an dem er Jahre lang gearbeitet hat.