Norddeutsche Reihe

Gottfried Pareigis

Gottfried Pareigis ist als jüngstes Kind in einem fünfköpfigen Pastorenhaushalt aufgewachsen: in Lunden, einem kleinen Ort in Schleswig-Holstein, in Hamburg und nach der Ernennung seines Vater zum Propst von Süderdithmarschen in Meldorf. Hier machte er 1965 an der Meldorfer Gelehrtenschule sein Abitur, um dann sofort wieder nach Hamburg zurückzukehren.
Hier ist er bis heute geblieben: als Student, als Vater von zwei Kindern, als Lehrer und Schulleiter, schließlich als Pensionär.
Nach dem Studium der Germanistik und Philosophie und der Promotion in Literaturwissenschaft wurde er Lehrer.
Sein politisches Bewusstsein wurde stark geprägt durch die Studentenbewegung, an deren Aktivitäten er gerade im Jahr 1968 teilnahm.
In den ersten Jahren seiner Tätigkeit als Schulleiter begann er als Stressbewältigung einen Roman zu schreiben. Der Roman heißt in Anspielung auf den von den 68ern propagierten Marsch durch die Institutionen „Der lange Marsch“